Stefan Behr erneut nominiert

Nur 13 Monate nach seinem ersten Anlauf auf den Chefsessel im Rathaus bietet sich für den Ortsvorsitzenden der SPD Baar-Ebenhausen, Stefan Behr, die zweite Chance, Bürgermeister zu werden. Er wurde jetzt erwartungsgemäß zum Spitzenkandidaten gewählt.

Behr war bei der Kommunalwahl 2008 dem amtierenden Bürgermeister Michael Kolisnek (CSU) mit etwas über einem Drittel der Stimmen deutlich unterlegen. Jetzt, nach dem Tod Kolisneks – eine Situation, die sich mit Sicherheit auch die politischen Kontrahenten so nicht gewünscht haben – werden die Karten jedoch neu gemischt.

Der alte und neue SPD-Bürgermeisterkandidat wurde 1974 In Ingolstadt geboren, ist verheiratet und hat drei Kinder. Beruflich ist Behr bei der BMW AG als Pressesprecher für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Er ist Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Baar-Ebenhausen, Gemeinderat und stellvertretender Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Pfaffenhofen. Behrs Gegenkandidat von der CSU, Ludwig Wayand will die Arbeit von Michael Kolisnek fortführen. Behr sieht die Neuwahl als Chance für einen Neubeginn, ansonsten könnte sein, „dass der Stillstand der vergangenen neun Monate bis nach der Wahl fortgesetzt“ werde. Die Untätigkeit bei wichtigen Themen im Ort müsse ein Ende finden. Wichtige Entscheidungen seien schon jetzt, unmittelbar, zu treffen gewesen. Die zuletzt von CSU-Seite gehörte Aussage, dem neuen Bürgermeister wichtige Entscheidungen nicht vorweg nehmen zu wollen, sei schlicht und einfach „eine Ausrede für Untätigkeit“.

Stefan Behr bezieht diesen Vorwurf vor allem auf die anstehenden Verhandlungen bezüglich erforderlicher Grundstücksgeschäfte, Gewerbeansiedlungen oder der Entwicklung der Infrastruktur. Offenbar falle es dem zweiten Bürgermeister schwer, auf Augenhöhe mit Unternehmen, Investoren oder Ärzten zu verhandeln. Unter anderem stehen für die Paartalgemeinde Verhandlungen mit der Bahn bezüglich der ICE-Trasse an, in Zusammenhang mit der Hochwasserfreilegung sind die Voraussetzungen für eine zügige Umsetzung zu schaffen, und – so Behr – der „enorme Investitionsstau“ müsse aufgelöst werden.

„Seit der Schulhaussanierung wurde nicht mehr in die Infrastruktur investiert“, sagte der SPD-Bürgermeisterkandidat. Ebenhausen-Werk sei nach wie vor nicht attraktiver geworden, das alte Rathausgebäude in Baar benötige mehr als nur Schönheitsreparaturen, und viele Straßen bedürften dringend einer Erneuerung. Hier biete das Konjunkturprogramm II große Chancen.

Bezüglich der Gemeindefinanzen steht Behr konträr zu den Aussagen der Verwaltung. Er hält die gebildeten Rücklagen der Gemeinde für nicht ausreichend. Mit der Hochwasserfreilegung und den kommunalen Folgeinvestitionen für die ICE-Trasse sei der Weg in die Verschuldung bereits vorgezeichnet.

Akzente will der Bürgermeisterkandidat auch beim Thema „betreutes Wohnen“ setzen. In einem „Haus der Generationen“ soll nach seinen Vorstellungen neben entsprechenden Angeboten für die ältere Generation auch die Verbindung zwischen Menschen verschiedenen Alters gefördert werden. Solidarität sei für unsere Gesellschaft unerlässlich. Gerade in schwierigen Zeiten müssten die Menschen zusammen rücken.

Zum Abschluss seiner Ausführungen sagte Behr, die SPD stehe für ein soziales Baar-Ebenhausen, für eine Gemeinde, die ihr Handeln am Wohl der Menschen orientiert und vor allem für „ein Baar-Ebenhausen mit Herz“. In der anschließenden Abstimmung sprachen die Versammlungsteilnehmer Stefan Behr, der bereits vor zwei Wochen einstimmig durch den Vorstand der örtlichen SPD nominiert worden war, geschlossen ihre uneingeschränkte Unterstützung aus.

Avatar

SPD Ortsverband Baar-Ebenhausen

Die Sozialdemokratie in Baar-Ebenhausen gibt es bereits seit 1920. Im Kommunalwahljahr feiert der SPD Ortsverband Baar-Ebenhausen damit seinen 100 Geburtstag. In all den Jahren engagieren sich Bürger aus dem Ort konsequent und mit viel Herzblut und Engagement für kommunalpolitische Belange.

Alle Beiträge ansehen von SPD Ortsverband Baar-Ebenhausen →

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.